Schmerz aus früheren Leben


Es ist sehr viel über > frühere Leben < geforscht worden, sowohl in der Literatur wie auch durch hypnotische Regression. In diesen Forschungen wird deutlich, dass die Quelle  der meisten chronischen psychologischen Schmerzen Erfahrungen aus früheren Leben sind. Ein umfassender Bericht ist in Rogers Woolgers Buch ´Die vielen Leben der Seele´ zu finden. In seiner Regressionstherapie stellt Dr. Woolger fest, dass ein Klient, der die schmerzhaften Erfahrungen der früheren Leben durchlitten hat, fähig wird, ähnliche Lebensumstände in der Gegenwart aufzulösen. Ähnliche Ergebnisse sind in anderen Therapiearten bisher nicht gelungen. 

Erfahrungen aus früheren Leben heften sich an die Konglomerate erstarrter psychischer Bilder. Auch sie ziehen sich durch die Verwandtschaft ihrer Energie an und verbinden sich. Die Zeit trennt sie nicht voneinander, so daß sie eine indirekte Verbindung mit Ereignissen in diesem oder früheren Leben haben. 

Es bedarf größerer Energie, einen erstarrten Zeitblock aus einem früheren Leben aufzubrechen, weil er schon länger besteht und von mehr Schutt zugedeckt ist, aber es ist möglich. Es geschieht automatisch, wenn ein Mensch dazu bereit ist. 

Beobachtungen des menschlichen Energiefeldes in Heilsitzungen haben mir gezeigt, dass schwer lösbare, chronische Probleme in der Gegenwart immer auf ein traumatisches Ereignis in früheren Leben zurückzuführen ist. Werden Traumata aus diesem Leben durch Handauflegen zu einem gewissen Grad ausgelöst, dann wird das Trauma aus einem Frühren Leben, das hinter dem Problem steckt, zum Vorschein kommen. Diese Art von Heilbarkeit bewirkt starke Veränderungen im Leben des Klienten, aber auch in seiner körperlichen Verfassung. In dieser Arbeit wird großen Wert darauf gelegt, dass der Klient seine Erkenntnisse über frühere Leben klar mit gegenwärtigen Situationen in Beziehung bringt, so daß das ganze Konglomerat aufgelöst werden kann, anstatt zu einer Vermeidungsstrategie für gegenwärtige Probleme zu werden. 

Quelle: Lichtheilung


Hinterlassen Sie einen Kommentar


Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen